Die Ars Electronica Linz zeigt in einer Ausstellung im 1200 m2 großen Ausstellungsraum des DRIVE Volkswagen Group Forums in Berlin internationale Medienkunst zum Thema Mensch und Maschine, Technologie und Zukunft.

MARCH GUT entwickelte in Zusammenarbeit mit den Grafik- und Kommunikationsexperten von MOOI Design eine Ausstellungsarchitektur zur Entfaltung der Potenziale von Kommunikation zwischen den Besucher_innen und zur Förderung der Interaktion mit den Kunstwerken.

Dafür wurde ein spezielles Ausstellungsmöbel entworfen, das nicht als einzelnes Element, sondern nur zusammen mit weiteren Elementen eine stabile Form bilden kann. Die baugleichen Elemente vereinen Informations- und Präsentationsflächen und bieten eine Vielzahl von Anordnungsvarianten, die Räume für Begegnung bilden oder begrenzen.

Die Elemente sind aus Vollholz. Ein besonderer Blickfang ist die Lackierung in Neonrot, die die Gegensätzlichkeit von künstlicher Herstellung und natürlichem Wachstum unterstreicht. Die Wabe, eine der stabilsten Formen der Natur ist das Leitsymbol der Ausstellung und lässt sich mit den Elementen realisieren. Metaphorisch steht das Sechseck für eine Zukunftsvision in der Mensch, Maschine, Algorithmen, Tiere, Pflanzen und Umwelt gleichstarke Pole sind und somit ein stabiles System bilden. Der Tunnel im Eingangsbereich greift auch diese sechseckige Form auf. Die eintretenden Besucher_innen werden entschleunigt und können sich auf das Thema der Ausstellung fokussieren: Wie erschaffen wir uns eine Zukunft, in der die Technik des 21. Jahrhunderts Mensch und Umwelt hilft und nicht schadet?

Eröffnung, 21. Juli 2017, Ausstellung bis 26. Oktober www.aec.at/export