MARCH GUT

WUNSCHBILDER gestern. heute. morgen.

Eine Ausstellung der Abteilung Kunstvermittlung des Salzburg Museum 

Bis 27. MÄRZ 2016

NEUE RESIDENZ  | SÄULENHALLE
MOZARTPLATZ 1
5010 SALZBURG

Wünsche sind der Begleiter eines jeden Menschen, unabhängig von Alter, Herkunft und Bildungsstand. Etymologisch stammt das Wort „Wunsch“ aus dem Indogermanischen und meint ein „Nach-etwas-Streben“. Insofern stehen Wünsche zwischen der Realität und einem bisher unerreichten Ideal und können dementsprechend unser Handeln beeinflussen.

Die Ausstellung „WUNSCHBILDER gestern. heute. morgen.“ zeigt vier „Wunschbilder“ in ihrem historischen Kontext auf – den Wunsch nach Arbeit, Gesundheit, Heimat und Schönheit.

Die Sonderausstellung behandelt die Themen aus mehreren Blickwinkeln: Anhand von Objekten aus der Sammlung des Salzburg Museum wird die Bedeutung der Wünsche in der Vergangenheit beleuchtet sowie verschiedene Sichtweisen auf die Themen eröffnet.

Gleichzeitig schafft die Ausstellung einen aktuellen Bezug: In einem vorausgegangenen Projekt wurden Menschen eingeladen, in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen ihre eigenen Erfahrungen umzusetzen. Was bedeutet etwa für die VerkäuferInnen der Salzburger Straßenzeitung „Apropos‘“der Wunsch nach Arbeit? Welchen Stellenwert hat Gesundheit für Berufstätige im Bereich des Gesundheitswesens? Welches Verständnis von Heimat haben Menschen mit Migrationshintergrund? Und welche Vorstellung von Schönheit haben Lehrlinge in der Friseurbranch?

Die Ausstellung ist das Resultat eines gemeinschaftlichen Prozesses und das Ergebnis vieler Beteiligter: der vom Museum eingeladenen ProjektteilnehmerInnen, der KünstlerInnen und der Kunstvermittlerinnen des Salzburg Museum.

Beteiligte KünstlerInnen:

Erik Hable mit Ferhat Ayne und Hilal Padar
Ulrike Lienbacher
David Moises
Moira Zoitl

Die Ausstellung zeigt außerdem Arbeiten von: 

Joachim Bergauer, Tanja Boukal und Leihgaben des Stadtarchivs Salzburg.